Opel Calibra 2.5 V6

Opel Calibra V6

Opel Calibra 2.5 V6 kaufen
Keke Rosberg Edition
Schwarz!

1.Hand Fahrzeug
Einer von Zehn!
Der Opel Calibra 2.5 V6 Keke Rosberg Edition wurde normal in Casablanca-Weiss lackiert.
Für den Schweizermarkt wurden Zehn Stück ab Werk in Unischwarz lackiert!
Nr. 857
Der Calibra wurde nur im Sommer gefahren
Frontantrieb
Jg. 12.1996
Schweizer Auslieferung in Schwarz (nur in der Schweiz erhältlich)
Irmscher-Tieferlegungsfedern
BBS-RX-Räder
Dachleisten und Türgriffe in Wagenfarbe
Lederlenkrad mit hellgrauen Griffsegmenten
Sitze mit Stoffbezug „Chequers“
Keke-Rosberg-Edition-Plakette Nr 857
DTM-Embleme
elektrische Fensterheber
Zentralverriegelung
höhenverstellbarer Beifahrersitz
weisse Instrumentenscheiben
Der Calibra befindet sich in gutem Originalzustand
Irmscher Endschalldämpfer i27 08 026
Erst Inverkehrsetzung 12.1996
174’000 km

Jetzt kaufen:
CHF 8900.-

Fahrzeug Standort: 3087 Niedermuhlern

A110 Ihr Partner für Klassiker

Chronik Opel Calibra:
1987
Opel präsentiert die Designstudie eines künftigen Coupés auf dem Genfer Automobilsalon. Designchef ist Erhard Schnell, der Vater von Coupé-Modellen wie Manta und Opel GT. Basis des neuen Coupés ist der Vectra A, Zielvorgabe ist die Entwicklung des Serienmodells in nur 18 Monaten

1989
Auf der Frankfurter IAA feiert der Opel Calibra im September seine Weltpremiere. In Australien wird das Coupé als Holden Calibra, in Großbritannien als Vauxhall Calibra und in Südafrika als Chevrolet Calibra vermarktet.

1990
Im Juni erlebt der Opel Calibra seinen Verkaufsstart in Deutschland mit zwei Motoren und Antriebskonzepten. Zur Wahl stehen Zweiliter-Vierzylinder mit 85 kW/115 PS bzw. 110 kW/150 PS und jeweils Vorderradantrieb bzw. Allradantrieb.

1991
Produktionsstart zusätzlich im finnischen Valmet-Werk in Uusikaupunki. Dort im Folgejahr Entwicklung eines Calibra Cabriolet, das jedoch Einzelstück bleibt.

1992
Sondermodell Opel Calibra Color Selection I im Oktober. Ebenfalls ab Oktober Gurtstraffer und Seitenaufprallschutz als Standard. Vorstellung des fast 250 km/h schnellen Opel Calibra Turbo mit 150 kW/204 PS leistendem Turbo-Vierzylinder und Allradantrieb.

1993
Seit März Fahrerairbag verfügbar. Im August folgt ein neuer 125 kW/170 PS leistender 2,5-Liter-V6. Sondermodell Calibra Color Selection II im September, gefolgt vom Selection III im November. Im Motorsport tritt der Calibra in der DTM an.

1994
Im März steht ein 2,0-Liter-16V-Benziner mit 100 kW/136 PS Leistung zusätzlich im Angebot. Ab Juli Allradtechnik nur noch für Calibra Turbo. Ab August mit Beifahrerairbag und weiß hinterlegten Instrumenten. Sondermodell Calibra Keke Rosberg Edition im September. Opel-Logo im Kühlergrill.

1995
Produktionsende in Rüsselsheim. Sondermodell Calibra Classic I im Februar. Sondermodell Calibra Color Selection IV im März, gefolgt von den Sonderserien DTM Edition im April, Calibra Classic II im Juli und Calibra Young im August. Das Opel-DTM-Team startet mit insgesamt sechs Calibra.

1996
Ab April Calibra Cliff Edition. Im Mai Produktionsende für den Calibra Turbo. Ab Juni nur noch zwei Motoren für den Calibra verfügbar (100 kW/136 PS und 125 kW/170 PS). Bei der Internationalen Tourenwagen-Meisterschaft (ITC) gewinnt der Opel Calibra mit Manuel Reuter Fahrer- und Markentitel.

1997
Ab Januar Calibra Last Edition. Im Juli Produktionsauslauf in Finnland

Quelle: Welt.de

a110.ch Ihr Partner für Klassiker